Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/l3s738/html/joomla3/templates/lun_2013/html/modules.php on line 36

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/l3s738/html/joomla3/templates/lun_2013/html/modules.php on line 36

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/l3s738/html/joomla3/templates/lun_2013/html/modules.php on line 36

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/l3s738/html/joomla3/templates/lun_2013/html/modules.php on line 36

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/l3s738/html/joomla3/templates/lun_2013/html/modules.php on line 36

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/l3s738/html/joomla3/templates/lun_2013/html/modules.php on line 36

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/l3s738/html/joomla3/templates/lun_2013/html/modules.php on line 36

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/l3s738/html/joomla3/templates/lun_2013/html/modules.php on line 36

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/l3s738/html/joomla3/templates/lun_2013/html/modules.php on line 36

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/l3s738/html/joomla3/templates/lun_2013/html/modules.php on line 36

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/l3s738/html/joomla3/templates/lun_2013/html/modules.php on line 36

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/l3s738/html/joomla3/templates/lun_2013/html/modules.php on line 36
aktuelle Informationen erhalten Sie im Menü  →
"Wir über uns" → "Aktuelles"
 
13 01 21 HP kw 
 
 15.12. 2012 Lüdersburger Weihnachtsmarkt

12 12 15 Lü WMarkt 4kw
                                   Rund um die Kirche
12 12 15 Lü WMarkt 1kw
                                         In der Kirche
12 12 15 Lü WMarkt 5kw
                                           Eröffnung
12 12 15 Lü WMarkt 7kw
              Präsentation L&N in der Jagdschule

16.11.2012 Baumpflanzung

12 11 16 Baumpflanzung 8 kw


Spende des Vereins für den Buswendeplatz in Jürgenstorf.

Eine Sommerlinde, zehn Sylter Rosen und eine Zierjohannisbeere pflanzten
Horst Hamann, Henning Viedt und Jochen Lange
zwischen Feuerwehr und Buswendeplatz in Jürgenstorf

 

 

10 Jahre Biosphärenreservat
Niedersächsische Elbtalaue
Veranstaltungen am 02. und 03. November 2012
 
12 09 25 Biosph. VS
12 09 26 Biossph.RS

************

12. September 2012
Kartoffelernte mit den Kindern des
Gemeindekindergartens Rullstorf

             Henning Viedts im April auf dem Ackerstreifen von Uwe Meyer gesetzten Kartoffelsorten Valetta, Secura,
             Rosara(von Wildschweinen auch bevorzugt) und Leyla sollten wie schon vorher wieder mit Kindern geerntet
             werden. Die Organisation übernahm Ratsfrau Inge Heesen aus Rullstorf und am 12.09. versammelten sich
             die Kinder ihres Gemeindekindergartens bei sonnigem Wetter auf dem Acker am Gerstenlandweg in
             Jürgenstorf. Die Fotos machte die Voritzende des hiesigen Landfrauenvereins, Frau Anita Viedt.

LN Kart129.12. 015 kw

LN Kart129.12. 017 kw

LN Kart129.12. 023 kw

LN Kart129.12. 064 kw

Helfer neben Henning Viedt waren Horst Hamann und Fritz Lau, die vom Geburtsdatum her auch die
Urgroßväter der Kinder sein könnten. Sie hatten offensichtlich ebenso viel Freude an der Ernte wie die
"Lütten".

LN Kart129.12. 074 kw

LN Kart129.12. 107 kw

Frau Inge Heesen fasste ihre Eindrücke so zusammen: "Es war für die Kinder bestimmt ein besonderer
Vormittag und die Aktivitäten Ihres Vereins haben damit nicht nur der Natur und Landschaft gedient,
sondern ganz nebenbei auch der frühkindlichen Bildung. Wir sollten mehr davon haben."



                    ******************

                         September 2012

12 08 28 K-H Hinweistafel kw

12 09 03 Krbisernte 4 T kw 12 09 03 Krbisernte 2 T kw

                                      
                           **********

12 07 24 Kopf LN Landfrauen

         Erntekronen für unsere Kirchen in
                  Lüdersburg und Echem

  Weizenernte am 02.08.2012 am Gerstenlandweg(Acker Uwe Meyer)

12 08 01 Weizenernte 212 08 01 Weizenernte 4

  Gersteernte am 26.06.2012 in Neu-Jürgenstorf (Acker Uwe Meyer)
    und Haferernte in Jürgenstorf am 23.07.2012 (Acker Fritz Lau)

12 06 26 Gersteernte 212 07 23 Hafer 002

        Roggenernte am 24.07.2012 Jürgenstorf, Gerstenlandweg
                                        (Acker Uwe Meyer)

12_07_25_Roggenernte_9_kw 12_07_25_Roggenernte_12_kw
Die witterungsbedingte zweimalige Verschiebung bescherte der Roggenernte am 24.07.2012
einen herrlichen Sommertag. Selbst beim Presse-Interview (LZ 25.07.) gab es für Henning Viedt
keine Pause.

12_07_25_Roggenernte_7_kw 12_07_25_Roggenernte_3_kw 12_07_25_Roggenernte_18_kw

Im Nu hatten die Schnitter Dieter Boether, Fritz Lau, Ernst Rabeler und Paul Voss das kleine Feld
abgemäht. Ihnen standen elf Frauen zur Seite, die das Getreide zu Garben banden und für die
Erntekronen vorbereiteten, Karen Greve Krause, Elfriede Hencke und Gerda Tschentscher aus
Echem sowie Helga Ellenberg, Maren Gabbert, Traute Hänel,  Uschi Lau, Ursel Mennrich, Mignon
Meyer, Astrid Röhr und Anita Viedt aus Lüdersburg. Im Schatten hoher Sträucher spendierten
die Landfrauen aus Echem selbstgebackenen Kuchen und kühle Getränke. Etwa 30 Teilnehmer
erlebten einen fröhlichen Dienstagnachmittag
.
Dank galt Henning Viedt und seiner Ehefrau Anita,
der Vorsitzenden der Landfrauen Lüdersburg/Jürgenstorf.

                                                       Gespräche von Frau zu Frau

12_07_25_Roggenernte_15KW

 

 

12_07_25_Roggenernte_14Kw
Männerrunde

 

24. 06. 2012 
Gespräch Bürgermeister Klaus Bockelmann mit dem Vorstand von L & N

Auf Initiative des Bürgermeisters Klaus Bockelmann fand ein Gespräch zwischen Vertretern der Gemeinde Lüdersburg und des Vereins Landschaft und Natur Lüdersburg e.V. statt. Dabei ging es zunächst um die Darstellung des Vereins und die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit. Der 2. Vorsitzende des Vereins, Heinz Jackmann, schilderte die Entstehungsgeschichte und die bisherigen Aktionen des Vereins, der im Juni 2013 10 Jahre besteht.  Der BM begrüßt die Initiative des Vereins und hob hervor, dass die Webseite nicht nur den Verein, sondern auch die Gemeinde positiv darstellt. Im weiteren Verlauf des Gespräches wurde zwischen den Beteiligten über konkrete Projekte gesprochen. 
Wegeplan für Rad und Wanderwege:
 Die Gemeinde beabsichtigt, Rundwege für Radfahrer, Wanderer und Reiter einzurichten und besser als bisher auszuschildern, sodass auch nicht Ortskundige sich orientieren können.  2009 hatte der Verein L&N schon Vorschläge erarbeitet, die auch auf der Webseite veröffentlicht sind. Detaillierte Karten werden der Gemeinde zur Verfügung gestellt. Damit hat die Gemeinde einen Entwurf, um ein Wegenetz zu erstellen. 
Bänke und Standorte:
 Die Standorte der aufgestellten Bänke sollen in Zukunft besser gepflegt werden. Aus dem Grund hat die Gemeinde schon in diesem Jahr das Umfeld der Bänke gemäht. L&N sendet der Gemeindevertretung einen Plan über den jetzigen Standort der Bänke. Danach soll gemeinsam entschieden werden, ob die Standorte verändert werden und von wem und in welcher Form in Zukunft die Pflege übernommen wird.
Bäume und Sträucher an den Gemeindewegen:
 Um langfristig eine Gestaltung der Gemeindewege mit Bäumen und Sträuchern zu erhalten, müssen auch Bestände ausgelichtet und junge Bäume oder Sträucher angepflanzt werden. Zu diesem Zweck wäre es sinnvoll, wenn ein Konzept aufgestellt wird, bei dem sowohl die Art der Bäume und Sträucher berücksichtigt wird wie auch die Pflege, Auslichtung, Neuanpflanzung.. Dieser Punkt wurde nicht detailliert besprochen, aber es herrschte Einigkeit, dass man bei der Gestaltung und Umsetzung solcher Projekte zusammenarbeiten möchte.
Buswendeplatz Jürgenstorf:
 Das Umfeld vom Buswendeplatz in Jürgenstorf wurde in Eigeninitiative der Feuerwehr Jürgenstorf neu gestaltet. Zur Abrundung dieser Maßnahme möchte man gerne einen Baum und einen Busch pflanzen. Der Verein L&N wird sich beraten und hat angeregt, den Baum und Busch zu stiften und im Herbst 2012 zu pflanzen.  Vorschläge werden von L& N gemacht und mit der Gemeinde abgestimmt. Die spontane Idee war, eine Esche zu pflanzen, um der früheren Tradition und dem Namen des ehemaligen Gasthauses (Zur alten Esche) gerecht zu werden.
Weihnachtsmarkt am Schloss:
 Weihnachten 2012 soll ein Weihnachtsmarkt am Schloss stattfinden. Die Gemeinde würde es begrüßen, wenn alle Vereine daran teilnehmen. Der Verein L&N könnte sich mit einem Stand beteiligen, an dem wir wieder Jahreskalender mit Fotomotiven aus der Gemeinde Lüdersburg anbieten. 
Wochenende rund um die Kirche Lüdersburg im August 2013:
 Auch an diesem Fest sollen sich alle Vereine beteiligen, um die Gemeinde darzustellen. Weitere Einzelheiten wurden noch nicht besprochen.
Eichenprozessionsspinner:
 Die Eichenprozessionsspinner haben sich im letzten Jahr dramatisch vermehrt. Viele Eichen sind befallen. Für die Bekämpfung zuständig ist die Gemeinde für Bäume, die auf Gemeindegrund stehen und jeder Eigentümer für Bäume, die auf seinem Grundstück stehen. Es ist dringend Handlungsbedarf geboten. Die Bekämpfung durch ein Fremdunternehmen ist bei der Vielzahl der befallenen Bäume nicht bezahlbar. Deshalb hat sich die Feuerwehr Jürgenstorf bereit erklärt, die Bäume mit eigenen Mitteln zu bekämpfen. Dafür wurden Schutzanzüge, Masken und weiteres Zubehör gekauft. Da es sich um ein akutes Problem handelt, bei dem wir aktiv werden müssen, um die Bäume zu schützen und den Freizeitwert der Gemeinde zu bewahren, hat der Verein L&N seine Unterstützung angeboten. Einzelheiten werden in den nächsten Tagen durch den Vorstand L&N, der Gemeindevertretung und der Feuerwehr abgestimmt. Am Ende des Gespräches waren sich alle Teilnehmer einig, dass der Verein L&N eine Bereicherung im Vereinsleben der Gemeinde ist und dass es eine Reihe von Projekten und Aktionen gibt, bei denen man zusammenarbeiten kann.

Eichenprozessionsspinner im Holzkoppelweg - fotografiert am 27.06.2012 von Sonja Jackmann

 

12_06_27_Gespinstnest_oben_A_kw 12_06_gespinstnest_baum_A_kw 12_06_27_EPS_in_Reihe_A_kw
12_05_19_Hof_Dtzmann_Einladung_kw

 

12_05_19_Hof_Dtzmann_4_kw

 Eiche in Vogelsang

"Mie geiht dat üm de Natur un üm de Landwirtschaft hier an de Elv" wurde für Hans-Heinrich Dützmann aus Vogelsang zum Leitmotiv, als er 1999 zu seinem 60. Geburtstag keine Geschenke wollte, aber um einen Beitrag zur Erstellung eines Biotops von 2 Hektar mit Streuobstwiesen bat. Es sollte Wiedergutmachung für eine eigenständige Flurbereinigung auf seinem Hof werden, denn vorher war Vogelsang ein sehr nasses Gebiet, das fast nur Viehwirtschaft zuließ. Im Zuge des Ausbaus der Staustufe 1970 in Geesthacht und des Ausbaus der Bruchwetter/Neetze kaufte er zum Umbruch Bagger, Raupe und weitere große Maschinen und zog Gräben. Der Grundwasserspiegel senkte sich um einen Meter. "Es kann gepflügt werden" war der erlösende Hinweis. Raps und Weizen brachten gute Ernten und mit Zupacht bewirtschaftete Hans-Heinrich Dützmann ca. 180 ha, bis 1996 der Familienrat beschloss, die Ländereien zu verpachten. Der Hof Nr. 4 in Vogelsang wurde gekauft und ausgebaut. Es entstanden in 10 Gebäuden auf 3 Hofstellen Stallungen, Scheunen und Räume, die heute 42 Mieter nutzen. Die "Wiedergutmachung" wurde seit 1999 durch Landrat Fietz, durch den Naturschutz  und durch die Jägerschaft unterstützt. Die Fläche wurde ständig gepflegt und auch an anderen Stellen des Betriebes  mit der Anpflanzung von 2500 Bäumen und Büschen, der Anlage von Teichen, Tümpeln und kleinen Wäldchen weitergeführt.  -   Eine Arbeit, die den Intentionen unseres Vereins entspricht.
 
12_05_19_Hof_Dtzmann_1kw 12_04_24_Dtzmann_3_kw
Hennig Viedt suchte den Kontakt und am 19.05. 2012 konnten sich 19 Teilnehmer bei herrlichem Wetter in einem 2-stündigen Revier-Rundgang mit Hans-Heinrich Dützmann von der gelungenen "Wiedergutmachung" überzeugen. "Eigenständige Flurbereinigung" wurde zu einem eigenständigen überzeugenden Beitrag des Naturschutzes.
12_05_19_Hof_Dtzmann_3_kw 12_05_19_Hof_Dtzmann_2_kw

Die sich anschließenden Gespräche im gemütlichen Innenhof des Anwesens waren geprägt durch
das einzigartige Naturlandschaftserlebnis an diesem Tag. Eigenständige Flurbereinigung in diesem
Umfang ist heute durch die notwendige Existenz amtlicher Fachdienste sicherlich nicht mehr
möglich. Henning Viedt und Heinz Jackmann bedienten gekonnt das Grillgerät. Mit den Getränken
eine Wohltat für einen fröhlichen gelungenen Mai-Samstag
.

12_05_19_Hof_Dtzmann_5_Kw 12_05_19_Hof_Dtzmann_8_kw
12_05_19_Hof_Dtzmann_6KW

12_05_19_Hof_Dtzmann_10_kw

 Gespräche von Frau zu Frau und Mann zu Mann.....

                       **********

2012 Das 5. Jahr Bienenweide

 

12_04_12_Bienenweide_002_kw 12_04_12_Bienenweide_kw

12.04.2012  Fritz Lau und Hennig Viedt beginnen mit der Bodenvorbereitung und der Einsaat,
unterstützt durch Jan Burghardt aus Jürgenstorf auf dem Trecker.

16.04.2012  Auch der Ackerstreifen, den uns Uwe Meyer wieder zur Verfügung gestellt hat, wird bearbeitet. Getreide für die Landfrauen zum Binden der Erntekrone für das Erntedankfest.
Verschiedene Kartoffelsorten und Zuckermais zum Probieren für noch zu planende Veranstaltungen.

12_04_16_Bienenweide_003_kw 12_04_16_Bienenweide_005_KW

                               **********

    2012  Radweg "Elbe-Land-Tour"

Die "Flusslandschaft Elbe GmbH" hat 4 Radtouren in Zusammenarbeit mit den Samt- gemeinden entwickelt. Im Bereich der Samtgemeinde Scharnebeck handelt es sich um die "Elbe-Land-Ringtour"
12_03_14_Radkarte_-Legende

Die Aufstellung der Hinweisschilder in Lüdersburg hat die Biosphärenreservatsverwaltung
Anfang März 2012 vorgenommen - wie hier an der Einfahrt Friedhofsweg>Auf dem Dorfe>
Gerstenlandweg. Bedauerlich nur, dass die Radfahrer unmittelbar nach der Einfahrt gegenüber
dem Feuerwehrgerätehaus einen unschönen Eindruck von Lüdersburg mit auf die Tour nehmen.

 

12_03_09_Radweg_Ldersburg_am_Friedhofsweg_K   12_03_09_Mll_K

 

Mit der Aufstellung von Sitzgruppen hat unser Verein im April 2009 mögliche Rad- und Wanderwege in der Gemeinde Lüdersburg erkundet und auf folgender Karte dargestellt.

12_07_20_Wege_und_Bnke_kw


                      ********

11_12_02_Fischotter-Vortrag_.jpg_K

 

„Natur und Kultur in der Elbtalaue“ 

Tagung der Biosphärenreservatsverwaltung (Hitzacker)
und des Biosphärium (Bleckede)in Hitzacker am 05.11. 2011
11__11_05_Hitzacker_001_K 11__11_05_Hitzacker_005_K

Unter den etwa 130 Teilnehmern waren auch einige Mitglieder unseres Vereins.

„Aktuelles zur Entwicklung des Biosphärenreservates“ erfuhren die Zuhörer zunächst von Herrn Prof. Dr. Johannes Prüter. Eingebettet in das Unesco-Programm „Mensch und Biosphäre“ soll das Reservat Elbtalaue als Modellregion einer nachhaltigen Entwicklung im „respektvollem Miteinander mit der Landwirtschaft“ weiter gestaltet werden. Altarmanbindung (Aspekte für die Fischerei), Bachrenaturierung, Anlage von Kleingewässern, Fledermausschutz und der Bau von Aussichtstürmen waren Stichworte für zukünftige Aufgaben. „Ungezügelter Tourismus“ , „Angelfischereinutzung“ und „Gehölzrückschnitt“ waren Hinweise auf noch bestehende Probleme.In mehreren Beiträgen gaben die Referenten Hartmut Kleinschmit,Wolfenbüttel – Dr. Uwe Barge, Forstamt Göhrde – Prof.Dr. Werner Härdtle, Lüneburg – Heinrich Belting, Staatl.Vogelschutzwarte im NLWKN – Heinz Düllberg, Lüneburg  - Dr. Jörn Geßner, Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Berlin einen Blick auf die regionale Entwicklung in der Forstwirtschaft und im Waldnaturschutz (2011 ist das von den Vereinten Nationen deklarierte „Jahr der Wälder“)  mit Prognosen auf den Klimawandel. Über den „Wiesenvogelschutz“ (Grünlandextensivierung und Wiedervernässung trockengelegter Gebiete) war der „Schutz und Wiederansiedlung des europäischen Störs“ ein weiteres Thema der diesjährigen Tagung in Hitzacker. Da sich die Biosphärenreservatsverwaltung überwiegend mit den Naturschutzgebieten
( Gebietsteil C des Biosphärenreservates Niedersächsische Elbtalaue) beschäftigt, Lüdersburg 
aber im westlichen Zipfel nur Gebietsteile A und B umfasst, für die die Kreisverwaltung Lüneburg zuständig ist, will der Verein L&N versuchen, auch über Besonderheiten dieser Bereiche zu informieren.
11_Flyer_gepl.Veranst_01_Kw
11_09_20_Krbis_A_w
September 2011
Privates "Erntedankfest" bei Henning Viedt der von ihm angebauten und geernteten Früchte von der Fläche, die uns Uwe Meyer wieder zur Verfügung gestellt hatte.

 

11_08_Bienenweide_K

 

11_07_04_Schautafel_003_K
 Schautafel montiert
am 04. Juli 2011

Das Bienenhotel an der Bienenweide am Gerstenlandweg hat jetzt auf der Rückseite (zum Gerstenlandweg) eine Schautafel mit vielenTouristikinformationen der Umgebung sowie Aktivitäten des Vereins der letzten Jahre. Vorstandsmitglieder mit weiblicher Begleitung freuen sich bei einer Teerunde über das gelungene Layout von Dr. Gertrud Müller. Durch Werbetafeln entstehen dem Verein kaum Kosten für diesen Druck auf einer Aluminiumtafel

11_07_04_Schautafel_009_K
11_04_30_Besuch_Altes_Land_kw

Mit Engagement und persönlichem Kontakt zu einem Obsthof in Jork hat Henning Viedt die Reise
geplant. Um 8 Uhr startete der Bus bei herrlichem Wetter mit 27 Teilnehmern am Feuerwehrhaus 
in Lüdersburg und erreichte frühzeitig den Treffpunkt "Museum Altes Land" in Jork.

11_04_30_Altes_Land_004_A_kw
Begrüßt wurde die Gruppe von einer Dame im Trachtenkleid, die mit viel Wissen zunächst durchs Museum und den Ort führte und uns anschließend fast 2 Stunden bei einer Rundfahrt im Alten Land die Besonderheiten dieser Landschaft, die sich in voller Apfelblüte präsentierte, erläuterte.
11_04_30_Altes_Land_016_kw
Zwischendurch ein Blick über den Deich auf die Elbe

Ein Suppenpicknick sorgte wieder für individuelles Wohlbefinden, bevor wir dann von Anke und Hans Meyer (ehemaliger Mitarbeiter von Hennig Viedt in Echem) auf ihrem Obsthof überaus freundlich begrüßt wurden. Es gab Kaffee und Kuchen und viele interessante Informationen über Obstbau, Lagerung und Vermarktung im nahe gelegenen Kühllager der "elbe obst".

11_04_30_Altes_Land_020_kw
11_04_30_Altes_Land_024_kw

11_04_30_Altes_Land_039_akw

Durch die Langzeitlagerung bei 0,5 bis 5 Grad Celsius bei einem auf 1,3 bis 1,5 Vol.% gesenktem Sauerstoffgehalt und einer Erhöhung des Kohlendioxydgehaltes auf 0,8 bis 3,5 Vol.% wird die Vermarktungssaison auf bis zu 10 Monate nach der Ernte verlängert. 
Nach unserer Rückkehr in Lüdersburg motivierte unser 1. Vorsitzende Christoph Meyer die Teilnehmer noch zu diesem Gruppenfoto.
11_04_30_Altes_Land_041_kw

 

11_03_19_FFJ_LN_Obstbume_kw

Nistkastenaktion 2011

Am 26.02.2011 haben Anke Schrader und Christoph Meyer an der Bienenweide/Jürgenstorf im Bereich der Sitzgruppe Vogelnistkästen  für Höhlenbrüter (z.B. Meise, Sperling, Kleiber, Trauerschnäpper) und Halbhöhlenbrüter ( z.B. Rotkehlchen, Zaunkönig, Bachstelze) angebracht. Es wurden hierzu besondere Nistkästen ausgewählt. So kamen Birkennisthöhlen zum Einsatz, die aus dem Stamm einer Birke hergestellt werden und sich somit besonders an die Heckenstruktur anpassen. Des Weiteren wurden zwei Beobachtungsnistkästen aufgehängt. Anhand seitlicher Öffnungen und eingebauter Sichtscheibe lässt sich das Brutgeschäft beobachten! Die Nistkästen hängen in kindgerechter Höhe. Kinder haben somit die Möglichkeit, das Vogelleben näher kennenzulernen. Aus diesem Grunde wurden auch den Kindergärten in unserer Gemeinde jeweils zwei Beobachtungsnistkästen gestiftet.

11_02_28_A_kw_SHK

Am 28.02.2011 hat Christoph Meyer dem Sprachheilkindergarten in Neu Jürgenstorf die Nistkästen vorbeigebracht und mithilfe der Kinder befestigt. Vorher gab es aber noch kindgerechte Informationen zum Nistkasten und dem Vogelleben. Ein Spatzennest aus dem Vorjahr wurde genauestens auf seine Bestandteile untersucht (z.B. Moos, Pferdehaare, Hühnerfedern) und ein Spatzenposter der Deutschen Wildtierstiftung mit vielen Informationen zum Haussperling begutachtet. Das Spatzenposter bleibt als Info im Kindergarten. Kinder und Erzieherinnen sagten Herzlichen Dank, denn schließlich sind es die ersten Vogelnistkästen, die im Kindergarten aufgehängt wurden.

11_03_14_ev_K_042_kw

Am 14.03.2011 haben Anke Schrader und Christoph Meyer beim Evangelischen Kindergarten in Lüdersburg vorbeigeschaut. Die Leiterin Frau Schmidt-Rutkowski und Erzieher Herr Simon freuten sich herzlich über den Besuch. Ein kleines Frühlingslied stimmten die Kinder mit Gitarrenspiel an, um danach mit Spannung zuzuhören, was es mit den Beobachtungsnistkästen, Spatzennest und Spatzenposter so auf sich hat. Anschließend ging es in den Garten und die besten Plätze von den Kindern ausgesucht. Dass Vögel selbst in sehr lebendigen (Kinder-) Gärten brüten, bewiesen die von den Kindern in den vergangen Jahren selbstgebauten Nistkästen. Bei der Öffnung eines Kastens staute sich das Nistmaterial bereits bis unters Dach! Höchste Zeit also, dass die alten Kästen gereinigt wurden!

11_03_14_ev_K_048_kw

 

11_01_13_Einladung_kw

11_01_13_Kruse_Afghanistan_001_kw


11_01_13_Kruse_Afghanistan_007_kw

Vor 40 Zuhörern in der "Bildungsstätte Lüdersburg" der Tyrker schilderte unser Vereinsmitglied Wilhelm Kruse in einem packenden Lichtbildervortrag seine Erlebnisse über das Gewinnen von kaltgepresstem Pflanzenöl aus Walnüssen in Nordost-Afghanistan in der Region Badagshan. Er vermittelte einen spannenden Bogen seiner Tätigkeit von den politischen Entscheidungen über die Entwicklungshilfe bis zu seinen persönlichen Begegnungen mit den "einfachen Leuten" des Landes, deren Haltung und Auftreten aber durch Stolz geprägt sind. Die Probleme und Aktivitäten der Bundeswehr ließ er dabei bewusst außen vor. -"Ich bin kein Soldat"- Er ist als Entwicklungshelfer im Auftrag der "Gesellschaft für  technische Zusammenarbeit (GTZ) unterwegs, um den Afghanen bei der Herstellung von Öl aus den reichlich vorhandenen Trockenfrüchten (Walnüsse, Pistazien, Mandeln, Aprikosen) "Hilfe zur Selbsthilfe" zu vermitteln. Anhand seiner Fotos sahen die Zuhörer eine kamelgetriebene Ölmühle bis hin zu den modernen Ölpressen , die 20 Kilogramm Öl in der Stunde produzieren. Auf der "Grünen Woche" 2011 in Berlin werden die Walnussöle von einer afghanischen Delegation vorgestellt.
11_01_13_Kruse_Afghanistan_009_kw

 11_01_13_Kruse_Afghanistan_008_kw

Zum Schluss zog sich eine Zuhörerin zur Freude Aller die von Wilhelm Kruse mitgebrachte "Burka" über, obwohl der Hintergrund zum Tragen dieser "Vermummung" der Frauen in unserem "Kulturkreis" kein Verständnis findet. Der 1. Vorsitzende Christoph Meyer dankte Wilhelm Kruse nach Beantwortung vieler Fragen aus dem Kreis der Anwesenden für einen interessanten und informativen Abend.

 

                             

Berichte der Vorjahre finden Sie im Menü unter "Aktivitäten"